eigene Gedichte und Gedanken

Ein kurzer KOMMENTAR von Ihnen zu den untenstehenden

GEDICHTEN umd GEDANKEN von RUDOLF METTLER ins "FRANTWORTENBUCH"

wäre eine erfreuliche Bereicherung für diese Seite!

                                                            _______________________________________________________

 

 

WUNSCH

 

ich möchte

das alte Lied

neu singen

 

 

WORTE

 

"ich bin"

sind weniger als drei

und doch fehlen mir

dafür die worte

 

 

FRAGE

 

Die grosse Frage:

Ist das Sein

nun wirklich, oder

nur zum Schein?

 

 

ATEM

 

Zweimal genau

gleich einatmen

kann keiner,

 

tut er es

doch nie

zur selben Zeit.

 

 

WARTEN                                                     

 

falls es kommt                                             

bin ich bereit                                              

 

falls es stirbt                                              

bleibt zeit

 

 

PENDEL

 

meine fragen nach dem

ja oder nein

 

pendeln sich ein

solange ich bange

 

                                                   

FRAGE                                                         

 

wenn ich nur eine                                        

frage offen hätte                                                  

 

ich würde fragen                                          

welche es denn sei

 

 

OSTERN

 

das huhn stellt keine fragen

ob vor od nach dem ei

 

der mensch hat hier das sagen

ob dem od so od sei

 

                                      

WOHNUNG                                                       

 

einmal in die enge getrieben                               

wohnt es sich da ganz gut                                   

                                                                      

es schadet nichts

einen kleinen raum                                            

genau zu erforschen 

 

 

DER WIND

 

am ausgang

wartet der wind

er will dich streifen

 

dir die hausnummer

einbrennen

 

                                    

HAUPTSTRASSEN                                             

 

wir wohnen                                                       

an hauptstrassen                                                

stören uns abend                                             

für abend daran

                                                                        

und spuren                                                     

am morgen ein  

 

 

GEHEN

 

ich verlasse mein haus so

dass ich jederzeit

gerne zurückkomme

 

ich verlasse mein haus

wie wenn ich nie

wiederkäme                                            

 

 

AUSWEG                                                          

 

es gibt keinen ausweg                                        

dein haus                                                              

hat eine offene türe

durch die du fällst

 

 

TÜREN

 

man kan türen auch

zu leise schliessen

 

 

MORGENS                                                                    

 

so früh und schon                                                        

so spät im kopf                                                             

wie wär`s mit langer weile                                           

                                                                                 

der knopf wird eh

noch angenäht                                                              

wie nutzlos solche eile

 

 

DER REISENDE

 

er reiste stets

das allerhöchste ziel

vor augen und

und den grössten ort

 

das kleinste aller teilchen

unten jedoch

übersah er und er war

für immer fort

                                             

 

DIE KLEINE TAFEL                                                                               

 

die kleine tafel `ich war hier`

steht tiefverschneit am wegesrand                                                                           

ein letztes zeichen dir und mir                                    

dafür was ihn mit uns verband                                     

 

die schrift verblasst im zeitverlauf                                

bis dass sie ganz unlesbar ist                                        

nimm deinen stift und schreib darauf                           

dass du nun hier gewesen bist  

 

 

WEG

 

hat mein weg ein ende

dunkel oder licht

wie ich es auch wende

wissen kann ich`s nicht

 

frage aller fragen

bleib mir einfach treu

und lass mich von dir tragen

täglich nächtlich neu                                

 

 

MEIN PAPAGEI                                                           

 

mein papagei der brave tor                                       

der plapperte statt nach stets vor                                

                                                                                         

des tags schon schrie er lauthals `nacht`                             

und läutete punkt sieben acht                                    

                                                                                         

zudem zu unser aller not                                          

erklärte er uns lebend tot                                             

                                                                                        

seit heute ist er selbst nicht mehr                                             

nun ja                                                                          

und ich vermiss ihn sehr

 

 

ZAUBERER

 

rote und blaue

karten

         die zuschauer

         staunen wieder

hasen

papierblumen zwei

bälle

der meister

          drei

          vier

trauert um seine

zersägte gehilfin

 

und verdeckt

mite dem rechten daumen

am frack

den fehlenden knopf                                             

 

                                                                                 

______________________________________________________________________________________                                                                                  

                                                                              

                                                                             

WENN DAS HAUS FERTIG IST

KOMMT DER TOD

(türkisches sprichwort)

 

I

 

als ich sieben jahre alt war

wusste ich eines tages

dass auch ich sterben würde

damals begann ich mir fragen zu stellen

und ich habe bis heute

nicht mehr zu fragen aufgehört

 

ängstlich warf ich meine wiege ins feuer

um zu zählen

wielange sie brannte

und dabei bekam ich grosse angst

 

II

 

mit neun jahren war ich arzt

ich untersuchte elisabeth

wenn auf dem fabrikdach die sirene heulte

sagte ich ihr

wie krank sie sei

um aus unserem versteck zuzuschauen

wie sie ihrem vater in die arme rannte

 

nachts brannte es im gebüsch

und ich wusste nicht

dass es die katzen waren

 

III

 

vierzehnjährig

sass ich auf steinstufen

hinter dem haus

hier wohnte ich nicht

 

ich wollte mit den wolken ziehen

meinen blauen

stern bebauen

ein kleiner

trauriger

prinz

 

IV

 

als ich mit sechzehn jahren

den borstenpinsel zur hand nahm

tabak an den lippen

mit rotwein im grind

und in gebrochenen farben

blaugrau in scharzgrau die welt zu zeichnen begann

stiegen das feuer

die wiege

die katzen

der stern

in mein bett

 

V

 

es brennt

ich befrage die angst

der tag singt ein wiegenlied

kranke sirenen heulen wie damals

die katzen elisabeths

der blaue stern

 

ich ziehe hartholz aus dem zeichneneden feuer

und baue ein haus

 

wenn das haus fertig ist

kommt der tod

 

______________________________________________________________________________________

 

WIR                                                                          

 

eine gerade strasse führt                                            

von meinem haus zu deinen haus                                  

als ich dich gestern besuchen wollte                           

fand ich nur umwege

 

 

WEGRAND

 

nach mir wird nur   

ein kleiner zweig gebrochen sein

an jener stelle wo

ich durch die böschung brach                                           

 

 

MORGEN                                                                    

 

und wieder bin ich                                                    

aus dem schlaf erwacht                                               

der tag ist hell                                                            

die luft ist rein                                                             

 

erholsam war sie                                                            

die geschenkte nacht                                                  

die letzte längste                                                       

wie wird die wohl sein   

 

 

ABEND

 

sachte legt der blaue abend

seinen mantel um den tag

sich am lauen lüftchen labend

wie es sich auch zieren mag

 

schweigend folgt der mond am himmel

seinem altgewohnten trott

endlos blinkt das sterngewimmel

was das ganze soll

weiss gott                                       

                                                                                

                                                                                   

DAS ENGELEIN

 

Es stand auf einem Hügelein

und spreizte seine Flügelein

vor seinem ersten Fluge.

 

Im Tale blinkte hell der Fluss.

Es wusste: "Dort hinunter muss

ich nun in kühnem Zuge!"

 

Ein Windstoss trug es mit sich fort

und setzt`es am gewünschten Ort

sanft in den Blumen nieder.

 

Das Engelein bedankte sich.

Der Wind blies leis: "Ich liebe dich!

Ruf nur, ich komme wieder!"

 

 

MEIN HÜNDCHEN

 

mein hündchen bellt

und wedelt wild

mit seinem stummelschwänzchen

malt mir ein fröhlich lebensbild

von einem freudentänzchen

 

ich dachte schon

welch grauer tag

vergrub mich in den kissen

was so ein hündchen doch vermag

ich möcht es nie mehr missen

 

 

DIE SCHAUKEL

 

ich sitze auf der schaukel

sie schaukelt hin und her

ich fühle mich als gaukel

so leicht wie irgendwer

 

ich möchte gar nicht wissen

wo her ist und wo hin

kein mensch wird mich vermissen

solang ich nirgend bin

 

so schaukle ich denn weiter

den lieben langen tag

und frage mich ganz heiter

was er wohl bringen mag

 

 

WUNSCH

 

alt soll mein haus sein

und weiss

am fuss eines hügels

im leisen wind

dunkler tannen gelegen

 

ein offenes fenster

zum see hin

in dem sich die fische

über liebe und leid

unterhalten

 

kiesel aus kinderlachen

der platz vor der türe

die gerne ein wenig

in ihren rostenden angeln

quietschen darf

 

hier möchte ich wohnen bleiben

solange es mir

zu leben vergönnt ist

 

 

OSTERN

 

der osterhase winkt adee

man sieht sich wieder nächstes jahr

die hühner gackern ach und weh

weil`s einmal mehr viel arbeit war

 

vereinzelt nur noch tief im gras

sind eier welche keiner fand

sie singen leise dies und das

und weiter zieht das jahr ins land

 

 

DAS WÖLKLEIN

 

ein kleines wölklein

steht am himmelszelt

es wäre liebendgern der gute mond

und drehte fleissig

seine runden um die welt

und würde von den menschen

singend reich belohnt

 

so aber reicht ein leiser wind

es zu zerzausen wie ein nichts

 

noch einmal strahlt das wölklein

Lwie ein kind

als kurzes zauberspiel des lichts

 

 

LUSTIGE REGENTROPFEN

 

 

wie lustig die tropfen

auf meiner glatze

zerplatzen

 

plopp hör ich sie

klopfend die härte

des kopfs unterschatzen

 

 

ALLES ODER NICHTS

 

NICHTS gibt es

dadurch dass

man es benennt

 

wie ALLES

das zu kennen

man nicht kennt

 

 

SPRACHE

 

was hier ist

will nach dort

getragen werden

auf erden

als wort

 

verständlich

oder miss

gewiss ist nur

dass der es sagte

nicht wenig wagte

 

 

LIED

 

jede stunde

jede sekunde

ist abschied

und reisebeginn

 

das ewige lied

von verlust und gewinn

 

 

MIT FERNROHR

 

das kleine gross

das ferne nah

famos wie`s ohne

keiner sah

 

geheimnisvolles funkeln

bleibt dennoch stets

im dunkeln 

 

 

DAS GRAS

 

als ich am wegrand sass

die brücke schwieg die ganze nacht

das korn war eingebracht

und leise sang das gras

 

die sonne fiel in einen see

die helden waren plötzlich alt

die erde wurde kalt

und auf dem gras lag schnee

 

 

ÜBUNG   I

 

ich übe mich

im warten auf nichts

nicht mehr und nicht

weniger

 

das ist schon

sehr viel

 

 

ÜBUNG   II

 

ich übe mich

im aushalten des nichts

davor

während und

danach

 

das bringt schon

sehr viel

 

 

ÜBUNG   III

 

ich übe mich

im loslassen des nichts

langsam

genau und

ganz

 

und lebe

weiter

 

 

DER FÄLSCHER

 

er schuf das falsche

original

stand da als originell

 

dies sah ein echter

spezial

jetzt sitzt er speziell

 

 

RECHNUNG

 

die zahlen

auf den todesanzeigen

nähern sich zusehends

deinem geburtsjahr

 

rechnen ist

unberechenbar

 

 

DER WEISE

 

Wenn du ihn fragst:

"Wo bist du?"

sagt er:

"Hier!"

 

"Und wo warst du zuletzt?"

"Wie heute auch: im Jetzt!"

"Und wohin wirst du gehen?"

"Das werden wir dann sehen!"

 

 

ANTENNEN

 

die luft ist voller bilder

ohne antennen

wären wir blind

 

 

MIST

 

mist

ist brauchbar

 

mist

riecht gut

 

mist

ist beginn

 

 

SEHER

 

sein auge ist blind

er sah

die sonne

 

 

SPRICHWORT

 

es ist schwieriger

ein gaukelndes blatt zu fangen

als einen fallenden stein

 

 

DER SCHWIMMER

 

er hatte das meer

beinahe durchschwommen

 

als land in sicht kam

und er wendete

 

 

SCHRANKE

 

entweder fällt

sie

 

oder du

brichst durch

 

 

ÜBERMUT

 

einen baum pflücken

und

eine blume fällen

 

 

AUFWIND

 

nutze den aufwind

breite die flügel

am abhang

 

 

GERADEAUS

 

geradeaus

immer geradeaus nur

geradeaus

 

die letzte strasse links

oder rechts

das kommt nicht darauf an

 

nur geradeaus

geht es da

nicht weiter

 

 

FISCHE

 

die unruhe

schleppt

sich den fluss hinauf

 

die fische

stehen

in der strömung

 

das futter

treibt

in sie hinein

 

 

IM SPIEGEL

 

ich sehe mich

seitenverkehrt

 

so wie ihr mich

immer seht

 

auch keiner von euch

wird sich selber je

 

wirklich so sehen

wie ich ihn

 

 

QUADRATDREIECKKREIS

 

viermal gleich lang

und gleich ums eck

fragt keiner bang

nach sinn und zweck

 

bei dreien kann`s

schon einmal sein

dass einer

neben zwein allein

 

für immer sicher

wie er es auch wendet

beginnt der kreis

dort wo er endet

 

 

WANDERER

 

ich bin ein wanderer auf zeit

mein nächstes ziel ist stets

des vorher kind

 

die letzten flocken wenn es schneit

sind leiser noch

als es die ersten sind

 

 

TISCHGESELLSCHAFT

 

hier ein tisch

mit vier stühlen

für vier leute

 

hier fünf leute

für vier stühle

um den tisch

 

hier vier leute

auf vier stühlen

am tisch des fünften

 

 

DAS ZAHNRAD

 

ein zahnrad im grossen getriebe

verwechselte arbeit mit liebe

worauf die geschockte

maschine bockte

 

dem zahnrad blieb

nun zeit für den trieb

 

 

VIELLEICHT

 

wenn ich jetzt stürbe

wäre ich danach tot

 

was dies hiesse

wüsste ich dann

viel

leicht

 

 

LEBEN UND TOD

 

mit dem leben ist das

so eine sache

so eben ist

das leben

 

wir warten 

auf den tod

 

da er unweigerlich

kommt und weiss

wer wo wohnt wohnen wird

hat sich sich dann

das warten gelohnt

 

 

NACHBAR

 

hinter dem grünen

gartenzaun

wohnt wieder der tod

 

stunden dauert

unser gespräch

 

die hand

spielt

mit der rostenden hacke

 

 

 

REGEN

Es tropft,

es klopft.

Ein Gast

in Hast?

Mag sein!

"Herein!"

 

 

SPRUNGBRETT

 

hop

ho-opp

hooo-oppp

hooooo-oppppp-ooooooo

plotsch !

 

 

KANARI

 

hansilein heisst mein kanari

am tag als er mir zuflog war i

grad so allein und furchtbar einsam

wenn er auch klein ist wir gemeinsam

sind seither so

wie`s nun ist froh

 

 

SEILZIEHEN

 

wir ziehen am seil

einen ursprung im rücken

und einen am anderen ende

 

ich habe zwei schwielige hände

die halte ich feil

wen kann ich damit beglücken

 

 

HERBST

 

wer kehrt den herbstplatz

für den winter

 

stühle zweibeinig gegen den tischrand

nasse blätter glänzen am holz

 

ein festerladen wird zugeschlagen

wer es aufreizend findet

der spucke gegen den wind

 

die axt schlug den wald

brauner

violett gewordener sonnenblumen

 

der trost liegt im garten begraben

wir schlafen

die träume sind voller windstösse

ich bin federleicht zugedeckt

 

 

ENGEL

 

engel im kreise

bewegen sich leise

verschenken den segen

an dich und mich

 

nur mut

nur zu

auch ich

auch du

nimm ihn entgegen

 

 

HEUTE

 

um zu begreifen

was gestern war

musste es heute werden

 

grund genug

auf morgen

gespannt zu sein

 

 

DAS KLEINE AUGELIED

 

wenn ich traurig bin

senke ich das augenlid

singe ich das augenlied

das lied von hinter meinem lid

was dort geschieht

wenn ich traurig bin

 

 

SCHNEE

 

wenn es schneit

rührt mich die zeit

 

noch eh mir graut

ist es soweit

dass es taut

 

 

PILZE

 

wo am morgen

noch nichs

war

 

ist

am abend

nichts mehr

 

 

WISSEN

 

was wir

auswendig

wissen

 

können wir

inwendig

kennen lernen

 

 

HÜLSEN

 

hülsen fallen aus dem lauf

einerlei

ob grünspan giftig sei

kinder pfeifen darauf

 

 

DIE KUH

 

die kuh steht stumm

glotzt in die welt

die ihr gefällt

sie schaut sich um

 

dann frisst sie gras

legt schwer sich nieder

und kaut wieder

was sie schon frass

 

das euter prall

das horn gefährlich

ihr unerklärlich

wankt sie zum stall

 

 

DER KLEINE BALKON

 

ein tisch

papier und die kiesel

der gedanken

 

den kopf

in die mulde

der hand gestützt

 

der kleine balkon

mit den eisernen

ranken

 

so hab ich

den frierenden

tag genützt

 

habe gehorcht

und den wind mit augen

gesehen

 

am kleinen balkon

ein sanftes

wanken

 

 

ZWEI TRINKER

 

zwei trinker wohnten

auf einer bank

von beiden hiess es

sie wären krank

 

der eine fragte

machen wir den tausch

ich leihe dir meinen

du mir deinen rausch

 

sie liehen sich ihre räusche

gegenseitig aus

 

wer von uns täte dies

mit seinem haus

 

 

BEGEGNUNG

 

vielleicht stehst auch du

eines tages an einer ecke und siehst

wie zwei aufeinander zukommen

und noch keiner von beiden

vom anderen weiss

 

behalte dein wissen für dich

ermögliche ihnen ihre begegnung

 

 

WIRTSHAUS     (für Günter Eich)

 

die wirtin zieht das linnen straff

ihr blick geht in die runde

noch sitzt trotz vorgerückter stunde

allein am runden tisch der pfaff

 

mit zittern führt er es zum mund

sein viertes glas traminer

ist hier sein eigner messediener

und schlürft es leer bis auf den grund

 

der krämer kommt noch auf ein bier

er riecht nach mandarinen

die wirtin denkt nicht ans bedienen

grüss gott herr pfarrer auch noch hier

 

es brennen keine lichter mehr

der krämer stützt den pfaffen

besorgt ihn heil nach haus zu schaffen

im wirtshaus singt die feuerwehr

 

 

TROPFEN IM GLAS

 

ich schaukle mit meinem stuhl

einem ganz gewöhnlichen

schaukle ich hin und her

 

nebenbei

ein glas wein vor mir

 

die tischplatte wackelt

ich habe die nägel

ein klein wenig weiter gelockert

mit schlückchen

um schluck

 

ein guter tisch wäre verleimt

bedenkt mein grossvater

mütterlicherseits

 

trink dein glas leer

bemerkt mein vater im vorbeifliegen

 

abends rücke ich den stuhl zurecht

vor dem weggehen

und lasse meine unruhe

als tropfen im glas

 

 

DAS KLEINE HAUS

 

das kleine haus

brennt

 

das feuer

macht es gross

 

 

BLIND

 

einer der sieht

stösst einen blinden um

 

der blinde fragt

hast du keine augen im kopf

 

 

LAUFFEUER

 

lauf feuerlein lauf

über stöckchen und steinlein

spring

spring

sag es dem bäuerlein

sag`s dem fabrikrauch

das es dem zittergras

sag es der wundernas

sag es dem dickbauch

lauf 

lauf

immer verästelter

laufe weiter

breit und breiter

lauf bis jeder weiss

dass ich rumpelstilzchen heiss

 

 

GARTEN

 

in diesem garten wohne ich

der zaun ist lückenhaft

die bäume lassen den himmel herein

 

 

MEISTENS

 

meistens meiden meisen

tramgeleise

weil tramgeleise

meisenfeinde sind

 

 

GROSSMUTTER

 

grossmutter

strickt maschen

wie sterne

 

sand am meer

eine kleine

ewigkeit schon

 

der wollknäuel rollt

vor die kalten füsse

 

 

UNTERWEGS

 

lange wege

bieten sich an

 

abkürzungen

drängen sich auf

 

das ziel

steht fest

 

 

RENDEZVOUS

 

ich bin verabredet mit einem gedicht

um vier uhr zehn

an den möckernbrücken

wissen sie

vielleicht kommt es nicht

gedichte haben sehr oft verspätung

 

 

SCHLANGESTEHEN

 

wir stehen schlange vor dem tor

wir warten lange

 

manchmal drängt sich die versuchung vor

die lange schlange zu umgehen

 

 

MEIN SCHÖNSTES LIED

 

mein schönstes lied

hängt reif am baum

in dessen schatten

liebe blüht

 

 

RUNDUM

 

ein leben lang

rundum

zeit

 

ungeheures

um uns

laut

 

leis

in uns

ungeheures

 

 

FRASS

 

erste den speck

dann die maus

und die katz

mit dem hund

 

mit messer und gabel

ist essen gesund

 

 

EHRFURCHT

 

was fürchtet ihr

an gedichten

 

ist es das gefühl

die ehrlichkeit

das unverständliche

 

oder einfach

was zur sprache kommt

 

 

SOMMER

 

ich fahre mit der spielzeugeisenbahn

durch riesige städte

durch riesigen lärm

in den blumenrabatten

verbummeln die hummeln die zeit

die spatzen spiegeln sich

in den glatzen von pensionierten

und fressen die samen

die ihnen ledige damen offerierten

die fische beweinen

den einen un den anderen toten fisch

es ist sommer

 

 

SEHNSUCHT

 

manchmal sehne ich mich

nach einem geregelten leben

auch wenn ich nicht genau

weiss was das ist

 

 

DAS HAUS

 

ich suche den ausgang

aus dem haus

 

mein linkes und mein rechtes bein

trugen mich hinein

 

wegweiser wiesen mich ab

ich widerstand ihnen

 

freunde warnten mich rechtzeitig

ich überhörte sie

 

jetzt friere ich

ein wenig

 

mein rechter und mein linker arm

halten mich warm

 

es hängt ein vorhang

vor dem tor

 

 

DER WAHNSINNIGE

 

der wahnsinn tippt ihm leise

rechts oben an die stirn

ist müde von der reise

sucht ruh in seinem hirn

 

er öffnet ihm die türe

und fragt ihn nach dem preis

dass er von dannen führe

der wahnsinn hüstelt leis

 

dann schüttelt er sein köpfchen

und lächelt um den mund

vergiesst ein tränentröpfchen

klopft sich sein bäuchlein rund

 

und formt mit seinen lippen

ein wörtlein eins allein

und stösst`s ihm in die rippen

das kleine wörtlein

nein

 

 

DER ROSENKNOPF

 

hab dir ein rosenknopf geschenket

zur frühlingsnacht

er hat sein rosenkopf gesenket

und weinet sacht

 

er weinet perlenketten

um dein und meine hand

wenn wir solch tränen hätten

wir weineten ein gwand

 

 

NACHMITTAG

 

ich lass ihn mir

doch nicht schon jetzt

vom abend stehlen

und auch der morgen

war es nicht

der ihn gemacht

 

MELODIE

 

die zeit vergeht

gleichmässig dreht

der leierkastenmann die kurbel

wie nur er es kann

 

zur walze hin entfaltet sich

die lochgestanzte melodie

gespielt für mich

dringt in mein ohr als brächte sie

mir meine jugend

noch einmal zurück

 

auch wenn`s nicht so ist

ist es doch

ein hauch von glück

 

 

DAS GENIE

 

Solang er wirkt, man weiss nicht wie,

nennt man ihn ehrfurchtsvoll "Genie".

Alsbald nach seiner Lebenszeit

gerät er in Vergessenheit.

 

 

DER PFLAUMENSTEIN

 

Erst hing sie blau am Baume,

dann fiel die reife Pflaume.

 

Er war sehr klein,

der Pflaumenstein.

 

Sein stilles Sein,

nur es allein

ward neuer Traum

von Pflaumenbaum

 

 

DER ZUFALL

 

Heute Morgen ist mir einer

zugefallen, und ich fragte:

"Ob er auch ein solcher sei?"

 

Als er darauf: "Ich bin keiner,

der gefragt dir zufällt!" sagte,

liess ich meine Fragerei.

 

 

SONNTAG

 

er ist nicht mehr

was er einmal war

 

aber immer noch

zwischen sa und mo

 

 

MONTAG

 

hart ist nicht

der neubeginn

 

es ist der abschied

vom alten

 

 

UHREN

 

Uhren warnen

vor der Zeit,

die sie enttarnen:

"Halt dich bereit!"

 

Wär sie doch ganz

nur Schmuck

die Uhr

in stillem Glanz,

 

und jede Stunde

eine runde...!

 

 

IM REGEN

 

schwer hängt der ast

voll nasser last

kein mensch verspricht

dass er nicht bricht

 

die sonne schweigt

der baum verzweigt

hält stumm dagegen

regen regen

 

 

SELBSTMÖRDER

 

aus angst

vor dem sterben

nahm er sich

das leben

 

 

DER KLEINE AUGENBLICK

 

im einen

kleinen augenblick

die ganze welt

das ganze leben

 

nimm ihm

da gibt es kein zurück

du kannst ihn aber

weitergeben

 

 

AN EINE BLUME

 

nur langsam wachen

deine blüten auf

nimm dir die zeit

ich kann gern warten

 

dein schönes lachen

krönt darauf

ja eh ganz weit

den kleinen garten

 

ich schenke dir

schon jetzt die liebe

die deiner dereinst

würdig ist

 

auf dass sie mir

erhalten bliebe

und du nicht weinst

nicht mehr

noch bist

 

 

SINN

 

manche tage

zerrinnen kaum

dass sie beginnen

andere schleppen sich

mühsam dahin

 

frage nicht

trage was immer

sich zeigt

oder schweigt

 

sinn macht sinn

 

ZEIT

 

wenn die sanduhr

liegt steht

die zeit still

 

 

AMEN

 

ich weiss nicht wann

und weiss nicht wie

weiss nur dass dann

bestimmt nicht nie

 

ich weiss nicht wo

und nicht warum

doch ist es so

so sei`s darum

 

amen !

 

 

LAUNE

 

sagt meinetwegen irgendwas

für mich ist heute dies gleich das

und das gleich dies

mies gut gut mies

alt jung jung alt

kalt heiss heiss kalt

klein gross gross klein

darf alles sein

 

wer hinter meinem rücken raunt

der soll

ich bin schlechtgut gelaunt

 

 

UNTERWEGS IM SOMMER

 

die sonne scheint

ihr voller glockenklang

platzt reifen früchten gleich

mit mir vereint

den weg entlang

ich bin so reich

 

 

FRITZCHENS WITZCHEN

 

Des kleinen Fritzchens

neustes Witzchen

fand niemand lustig.

 

Fritzchen frustig

erzählte künftig

sehr vernünftig

keines mehr.

 

Das fehlt nun sehr!

 

 

EICHHÖRNCHEN

 

Das Hörnchen, oft schlicht Eich genannt,

sitzt buschschwanzbaumelnd auf dem Baum.

Es überschaut von dort sein Reich,

und Lust auf Arbeit hat es kaum.

 

Die ihm sonst eigene Sammelwut

sie überkommt es heute kaum,

und dennoch fühlt das Eich sich gut.

Gesammelt muss nicht immer sein!

 

 

DAS HÄKLEIN

 

Wer grübelnd sich den Tag versaut,

ist meistens irgend selber schuld,

wenn er ihn so nicht gut verdaut.

Das Häklein ist oft Ungeduld.

 

 

MELODIE

 

die zeit vergeht

gleichmässig dreht

der leierkastenmann die kurbel

wie nur er es kann

 

zur walze hin entfaltet sich

die lochgestanzte melodie

gespielt für mich

dringt in mein ohr als brächte sie

mir meine jugend

noch einmal zurück

 

auch wenn`s nicht so ist

ist es doch ein hauch von glück

 

 

DER FUND

 

Ich gab den Tag verloren.

Unnütz mein Tun,

unnütz das Sein.

Und jetzt? Was nun?

 

Da lag ein Stein

am Wegesrand

unscheinbar klein.

 

Ich, der ihn fand,

er in der Hand,

wir waren neu geboren.

 

 

DIE MONDSICHEL

 

Der Bauer Kalle sprach zum Michel:

"Siehst du des guten Mondes Sichel?

Mal wird sie rund, mal war`s dann das.

Schön wär`s sie schnitte unser Gras!"

 

Der Michel sagte drauf zu Kalle:

"Die Sichel strahlt in jedem Falle,

wird selber immer eins von beiden

und lässt das Gras den Bauern schneiden!"

 

 

OH WIE GUT

 

Oh wie gut, dass niemand weiss,

ob es in der Hölle heiss

ist und im Himmel hell und gut,

weil`s eh nichts zur Sache tut.

 

Weiss doch jeder nur vom andern,

welcher Weg für den zu wandern

wohlverdient ist, wie auch immer.

Für sich selber? Keinen Schimmer!

 

 

WANN

 

Wann sonst, wenn nicht morgen?

Nur heute nicht sorgen!

Wann denn , liebe Leute?

Auch morgen wird heute!

 

 

VIERZEILER

 

die erste ist

die zweite wird

die dritte muss

die vierte darf

 

 

UNREIF

 

Wer nur sein eigen Ding verficht

und fallen lässt, wer daran rüttelt,

zeigt sein erbärmliches Gesicht,

ward unreif wohl vom Baum geschüttelt.

 

 

FRIEDHOF

 

Sie halten Hof in Frieden.

Im Tod sind alle gleich,

die Gräber zwar verschieden,

doch Bein und Asche Arm wie Reich.

 

Ein Wispern in den Bäumen,

darunter totenstill

das endlos lange Träumen

auch dem, der es für sich nicht will.

 

Die Engel tanzen Reigen

und singen leis ihr Lied

beim zierlich sich verneigen

vor Grab um Grab in Reih uns Glied.

 

 

MORGEN AM SEE

 

Am Stamm die weissgefleckte Haut,

ausladend weit das Blätterdach,

Lichtspiel vom See für den, der schaut.

Die frechen Spätzlein sind schon wach.

 

Die Enten weich geduckt im  Sand,

vertäute Schiffe schaukeln leis.

Das Wasser küsst und küsst den Rand,

zeigt uns den steten Lebenskreis.

 

 

LAUSIG

 

Manche juckt es fies im Haar,

Miese sind es ganz und gar,

anderen geht es irgendwo

lausig einfach, so wie so.

 

Und in jeglichen Belangen

lohnt es sich, die Laus zu fangen.

 

 

DAS RAD

 

Die Ecken wurden rund und runder,

bis schliesslich alle Räder rollten.

Als Folge jagten Wunder Wunder,

ob sie es mussten, oder wollten.

 

Wohin und was auch fahren mag,

am Ende steht der Jüngste Tag.

 

 

DER DICHTER

 

Die Augen werden trüber,

die Haare werden lichter.

Vergnügt schreibt er darüber,

denn schliesslich ist er  Dichter!

 

 

KATZ UND HUND

 

Wo steht geschrieben, dass

sich Katz und Hund nicht leiden?

Wenn sie sich lieben, was

es gibt, so lass es beiden!

 

 

DER SEE

 

Noch spiegelt der See

die Berge, den Schnee,

dann nachtblau und glatt

die Lichter der Stadt,

bis er sich vermummt,

und alles verstummt.

 

 

DER NASSE NARR

 

Was soll`s, wenn keiner

über meine Scherze lacht,

nicht einmal einer

sich nur zwei Gedanken macht

zu meinem Tun...

was soll ich nun?

 

Soll ich denn künftig

ernst aus trüben Augen sehn,

ganz unvernünftig

still im kalten Regen stehn?

Ich würde nass.

Wär das denn was?

 

 

WORTORT

 

Maches wohlgewählte Wort

wäre besser ungeschrieben

dort geblieben, wo es herkam:

an dem Ort, den keiner kennt,

weil sich dieser selbst nicht nennt

 

 

DAS KÄTZCHEN

 

Du kannst das Kätzchen

noch "So süss!" reden,

oder malen,

in Wirklichkeit schnurrt es

und frisst

bei der ersten Gegelgenheit

auch deinen Kanari!

 

 

DAS LEERE PAPIER

 

Das leere Papier

liegt scheinheilig hier,

bis dann

irgendwann

ein Gedicht

(oder nicht)

neu ensteht,

was nicht geht

ohne hier

das leere Papier...

 

 

DAS GEFLÜGELTE WORT

 

Zerknittertes gebügelt

macht noch kein Wort geflügelt.

 

Es sind markante Falten,

die auf die Dauer halten.

 

 

LEERE LEERE

 

Ich dachte: Heute kann ich alles!

im Falle irgendeines Falles

geht federleicht mir von der Hand,

was ich stets suchte und nie fand.

 

Und dann, ja dann stand ich im Leeren,

mit leerster Leeren prall gefüllt.

 Da half kein Hadern noch sich Wehren,

ich war ins Garnichts eigehüllt.

 

 

DER KLEINE MAX

 

Jetzt sind die Hosenbeine

erneut zu kurz,

Max wir halt gross!

 

Frech lässt der liebe Kleine

den lauten Furz,

dann lacht er los:

 

"Das ist noch längst nicht alles,

was ich so kann,

wenn ich nur will!

 

Im Falle eines Falles:

Ich bin ein Mann!"

Dann wird er still,

 

schaut forschend in die Runde,

die lächelnd schweigt,

weil sie ihn mag.

 

Es ist die grosse Stunde

für Max, der zeigt:

Dies ist sein Tag!

 

 

BOTSCHAFT

 

Der Vogel auf dem Fensterbrett,

was will er mir wohl sagen?

Erst schaut er frech, dann schaut er nett,

die Äuglein voller Fragen.

 

Doch leider weiss, wer ihn versteht,

dass es hier nur ums Futter geht.

 

 

UNSTERBLICH

 

woraus alles wird

worein alles mündet

sind leben und sterben

unsterblich verbündet

 

 

FRAGEN

 

wer fragen stets

mit fragen hinterfragt

 

verhindert

antworten

 

 

JEDERZEIT

 

Es ist jederzeit

eine Stunde vorbei

(oder auch zwei).

 

Halt dich bereit,

mit all deinen Sinnen

stets neu zu beginnen!

 

 

DAS LIEDLEIN

 

Ich will ein Liedlein singen

von all den kleinen Dingen,

die keinem etwas nützen,

 

und hoffe, dass Sie alle,

sogar im schlimmsten Falle,

mich dabei unterstützen.

 

So soll es denn ertönen,

soll handeln von den schönen

und eitel edlen Träumen,

 

nur Reiche wären glücklich,

und Armut sei nicht schicklich.

Lasst laut die Träume schäumen!

 

 

FLAUM

 

sanft wankend kaum

im Hauch geschaukelt

von Traum zu Traume gaukelt

weisser Flaum

 

bis dass zuletzt

noch leise wiegend

Flaum um Flaum

sich aneinanderschmiegend

 

lautlos

setzt

 

 

SINNFRAGE

 

Was frag ich mich vergebens,

nach welchem Sinn des Lebens?

Allein schon dass ich bin,

macht in sich selber Sinn!

 

 

VEILCHEN

 

In mein Garten wachsen Veilchen

still vor sich hin für jeden,

der sich die Zeit nimmt, nur ein Weilchen

zu schweigen, statt zu reden.

 

 

DAS SCHNITZEL

(ein Weihnachtsgedicht)

 

Vom Wind verweht

liegt, rundum angerissen,

ein Schnitzel klein am Wegesrand.

 

Die Zeit vergeht

und mit ihr auch das Wissen,

was einst als Ganzes aufgeschrieben stand.

 

Ich heb es auf, auch wenn es mir

nicht bringt, was alle Menschheit will.

An Heilig Abend schenk ich`s dir.

Gemeinsam feiern wir dann still.

 

 

WISSEN

 

Wer weiss denn schon, war vorne ist?

Und was genau ist hinten?

Drehst du dich um, ist`s umgekehrt.

Die Welt hat ihre Finten!

 

 

REGEN

 

Man sagt,

Regen mache schön.

 

Ein Stein zeigt,

dass es stimmt.

 

 

31.12.

 

"Noch in diesem Jahr

muss etwas gehen!"

sagte er,

ehe er ging.

 

 

WÜRFEL

 

von eins

bis sechs

 

je einmal

 

wie oft nur

eines daneben

 

 

MEIN SCHAUKELPFERD

 

Mein Schaukelpferd heisst Ferdinand,

wir schaukeln hin und her.

Wir schaukeln quer durch Stadt und Land,

auf Kies und Pflaster, Gras und Sand.

Kein Weg ist uns zu schwer.

 

Wir waren, sind, mal hier, mal dort,

wir kommen an, wir reiten fort...

Ich führe ihn mit starker Hand,

mein Schaukelpferd den Ferdinand

 

Das Zauberwort:

"an Ort! an Ort!"

 

 

WINTERWUNSCH

 

Ich friere an die Füsse,

ich friere an die Hände.

Komm, küss mich, meine Süsse,

so hat die Pein ein Ende!

 

 

DAS ABENDLIED

(Kitsch ist, was eir heimlich lieben!)

 

Es gab wohl manches Abendlied,

doch keines klang so süss für mich,

wie jenes, welches nicht vermied,

zu enden mit: "Ich liebe dich!"

 

 

DAS KLEEBLATT

 

Sein Kleblatt hat vier Blätter.

Er fühlt sich auserwählt.

Sein Nachbar denkt: "Ach, hätt er

sie besser nie gezählt!"

 

 

ZEIT

 

Was bringt  die nächste Stunde dir?

 Die Zeigerrunde endet hier,

von wo sie wieder neu beginnt.

Die Zeit zerrinnt im Kreis.

 Leis klingt aus ihr:

*Komm, reis mit mir!"

 

 

FREI

 

Heute gibt es Punkte für

 

das Verfehlen der Zielscheibe,

Stehlenlassen der Kreditkarte,

Sichzuwarmanziehen,

oder zu kalt.

 

Heute bin ich frei!

 

 

DER CLOWN

 

"Wie bring ich einen nur zum Lachen,

wenn alle Trauermienen machen?"

 

Da fällt er vor Verzweiflung hin,

und plötzlich lacht man über ihn.

 

 

DER BUMERANGSAMMLER

 

"Ich sammelte nun jahrelang
Bumerang um Bumerang.
Trotz viel Bewunderung und Neid
bin ich nun meine Sammlung leid
und werfe sie noch heute fort!"
Sprach's und begab sich an den Ort,
den er dafür geignet hielt.

Das erste Holz warf er gezielt
so weit wie möglich, doch es endete,
dass dieses wendete,
den Weg zurück nahm,
wo es her kam.
So auch bei weiteren Versuchen.
Leis hörte man den Sammler fluchen,
dann etwas lauter, als das zweite,
trotz grösster Weite
selbiges völlführte.
Das dritte, vierte, fünfte schürte
Die Wut des Sammlers, der sie warf...

Ja, man darf
halt nie im Leben
stets nur Bumerange
sammenl! Lange,
lange, schlimmer:
gar für immer
bleibt man daran kleben!

 

VERPRECHEN

 

Ich verspreche dir,

mich nie mehr zu versprechen

beim versprechen

von Versprechen.

 

 

DAS SCHLÜSSELLOCH

 

Glücklich schätzt sich, wer es findet,

weil es ein mit aus verbindet.

 

Hindurchgeblickt wird oft die Freude

des Einen zu des Anderen Leide.

 

Nur dieses noch zum Schluss der Dichtung:

Es ist egal in welcher Richtung!

 

 

WEG

 

Hier ist der Start,

dort ist das Ziel,

dazwischen wenig

oder viel.

 

Wie dem auch sei,

statt stehen

zu bleiben,

lohnt sich gehen.

 

 

EISBLUMEN

 

Hast du dich liebevoll bemüht,

sind deine Blumen doch verblüht,

gib sie nicht ganz verloren,

schön sind sie auch gefroren!

 

 

DER SPRUNG

 

Ich stehe auf dem Brett
und schaue bang hinunter.
Ich fühl' mich alt und fett.
Das Wasser blinzelt munter.

So wag' ich denn den Sprung
und hebe ab vom Brette.
Jetzt bin ich luftig jung,
nichts mehr vom alten Fette!

bis ich nach diesem Satz
und herrlich leichtem Traum
hart auf den Spiegel platz',
garniert mit weissem Schaum.

Nun bin ich kalt umhüllt
und sehe nichts als Wasser.
Die Lungen prall gefüllt
werd' ich schnell nass und nasser.

Dann stoss' ich unten ab
und steche steil nach oben...!
Man grinst auf mich herab,
statt mich dafür zu loben.

Das liegt wohl an der Form,
die ich als Springer machte.
Ich selber fand's enorm,
der Rest der Menschheit lachte.

Ich werde wieder springen,
auch wenn man darob lacht,
und dies vor allen Dingen,
weil es mir Freude macht.

 

 

DIE KUGEL

 

Wer einmal eine Kugel sah,

sie makellos und kugelrund,

tritt ihr so schnell nicht mehr zu nah,

denn ein Vergleich ist ungesund.

 

 

VERMISST

 

als ich suchte

warst du irgend

als ich fluchte

schliesslich nirgend

 

als ich fragte

totes Schweigen

bis ich wagte

dir zu zeigen

 

was an sich

du für mich

warst und bist

auch vermisst

 

 

ZEIT

 

Von Zeit zu Zeit

ist es an der Zeit,

sich Zeit zu nehmen

für die Zeit,

 

die man hat.

 

 

ZWEI RINGE

 

Ich trage einen Ring,

ein kleines, schmuckes Ding.

Ich drehe ihn, um meinen

mit deinem zu vereinen.

 

 

DER LAUF DER WELT

 

Heute hat mein süsses Kätzchen

sich mit seinen Miezetätzchen

schnell ein Vögelein gekrallt.

So läuft das halt!

 

 

DIE KIRCHTURMUHR

 

Wie zuverlässig schlägt die Uhr

uns jede Stunde! Doch nicht nur:

Zeigt sie doch auch, ganz gross und weit,

uns unsere Vergänglichkeit!

 

 

DANN

(Dialog)

 

Dann!

Wann denn?

Dann eben!

Dann halt!

Eben!

 

 

DENNOCH

 

Es war ein kleiner Tisch,

an dem er Grosses schrieb,

oft nur auf einen Wisch,

das dennoch gültig blieb.

 

 

ABSCHIED

 

Ich lasse die Tasse

aus der Hand gleiten,

ohne auch nur

den Versuch zu machen,

sie doch noch

aufzufangen, ehe sie

am Boden aufschlägt

und zerbricht.

 

Dafür habe ich sie

zu sehr geliebt.

 

Ich will

den Abschied

jetzt !

 

 

DAS OSTEREI

 

Das Huhn legt`s,

der Hase bringt`s,

die Mutter bemalt`s,

der Vater versteckt`s,

das Kind sucht`s,

Oma findet`s,

Opa isst`s.

 

 

DIOGENES

 

Ich sitze in der Sonne,

es baumeln Arm`und Beine.

Es wär eitel Wonne.

Wie kommt es, dass ich weine?

 

Mein düsteres Gebronne

steht vor dem hellen Scheine.

Diogenesens Tonne

ist nun einmal nicht meine.

 

Da höre ich ein Raunen:

"Schlaf` jetzt nicht ein, erwache!"

 

Verwandelt und mit mit Staunen

seh`ich die Welt - und lache!

 

 

FREI

 

Wirklich frei wird Zeit erst

im erwartungsfreien Warten.

 

 

ES STEHT GESCHRIEBEN

 

Wo eigentlich

steht geschrieben,

man müsse sein Leben

so oder so

nutzen,

gestalten,

verbringen?

 

Nirgends!

 

Nur eines steht,

auch ungeschrieben, fest:

dass man so

oder so

stirbt.

 

 

AM ENDE

 

lasst uns singen

laut

lauter

so laut dass

es in den Ohren

schmerzt

schreit

brüllt

los

jetzt

kräht

für immer

und ewig

kein Hahn

danach

 

lasst uns sprechen

leise

leiser

so leise dass

es kein Gräslein

bewegt

flüstert

wispert

los

jetzt

haucht

für immer

und ewig

das Leben

aus

 

 

DER ZWEISIEDLER

 

Um voll und ganz

sich selbst zu sein,

beschloss ein Mann,

zu siedeln ein,

 

doch nahm er dies

nicht stur genau

und siedelte

auch mal mit Frau.

 

 

KAMPF

 

Um nicht immer zu verlieren,

begann ich, gegen

mich selber zu kämpfen.

 

Ohne Gewinn!

 

 

DER BAUCHREDNER

 

Er redet mit dem Bauch

und lächelt

auf den Stockzähnen,

 

wenn wir ihn

mit Augen und Ohren

trinken.

 

 

VERRÜCKT

 

Nimm die Füsse in die Hände,

und trage sie sorgsam

über den brennenden

Asphalt davon!

 

Keiner wird dir nachschauen.

Was soll`s ?

Er würde dich,

die Füsse in den Händen,

eh für verrückt erklären.

 

Du aber verbrennst dir so

weder Hand noch Fuss.

 

 

DIE SONNENUHR

 

Als wir trübe Laune hatten,

stand die Sonnenuhr im Schatten.

 

Als wir sie ins Helle zogen,

war die Traurigkeit verflogen.

 

 

DAS HUHN

 

Das Huhn legt Eier, die genau

in jeden Eierbecher passen,

dass ich kaum meinen Augen trau.

Die Präzision ist nicht zu fassen.

 

Mit Wahrheit hat es nichts zu tun,

wenn es da heisst: "Du dummes Huhn!"

 

 

NICHTSTUN

 

Lass das Nichtstun wunschfrei zu,

gib ihm seine ganze Zeit,

bleibe einfach ruhig Du,

denn was es für dich bereit-

hält ganz still im Hintergrunde,

zeigt sich zu gegebener Stunde.

 

 

HUNGER

 

Als er die Wurst restlos

aufgegessen hatte,

schrieb er mit dem Rest

des Senfs vom Tellerrand:

"Hunger"

auf die schneeweisse

Tischdecke.

 

Und dies

hier und

heute!

 

 

MACHMAL

 

manchmal

hätte (würde/möchte) ich gerne

nicht allzu oft

schon gar nicht immer

eher selten

dann aber ganz

ganz einfach

nichts

 

 

ALLEIN

 

von hier

nach dort

von Ort zu Ort

nur nichts wie fort

kein Wort von

wir

 

 

RITUALE

 

Rituale

allemale

dürfen, sollen,

müssen, wollen,

noch so klein,

wieder,

wieder,

wieder sein.

 

 

EWIG

 

endlos immer

fraglos da

 

woher nicht

wohin nicht

nicht wo

einfach so

 

kein wann

nur

dann

 

 

PIZZA

 

Ob Napoli, ob Nizza,

wo immer

heisst sie Pizza.

 

 

DER HECHT

 

er schwamm scheinheilig

stumm im Karpfenteich herum

kein Karpfen fragte sich

wie dumm

warum

und hatt`es drum

in seinem Reich

nicht eilig

 

der Hecht in aller Ruh

indessen schnappte zu

 

 

OHNMACHT

 

Wo wir nicht wissen,

was das Sein

nun wirklich ist,

ob gross, ob klein,

ob jung, ob alt,

in welch Gestalt,

ob überhaupt...?

 

Wie man auch glaubt,

bleibt uns in Ohnmacht,

statt zu fluchen,

in stiller Ehrfurcht

stets das Suchen.

 

 

SCHEINBAR

 

Wir alle wissen,

dass wir sterben werden,

und keiner weiss,

was danach ist.

 

Daher geschieht es,

dass auf Erden

man dies oft scheinbar

schlicht vergisst.

 

 

SPUK

 

es schnauft

es klopft

es quietscht

es tropft

 

es piekst

es stinkt

es stört

es hinkt

 

kaum hier

eins zwei

auch schon

vorbei

 

 

HAUT

 

rette deine dicke

Haut und blicke

ohne Zorn

nur nach vorn

 

zeig den Leuten

dass sie heute

dich nicht häuten

 

 

DAS EINHORN

 

Ein grosses, weisses Einhorn stand

an eines dunkeln Waldes Rand

und kaute froh an einem Blatt.

Dies gäb es so in keiner Stadt!

 

Vermutlich war dies mit ein Grund,

weshalb es gern am Waldrand stund

 

Sagt einer nun: "Das glaub ich nicht!"

sag ich ihm : "Dies ist ein Gedicht,

und grosse Dichtung tönt oft klein.

Das Horn hat schliesslich auch nur ein!"

 

 

DAS KLEINE KIND

 

Schüchtern fragte mich

ein kleines Kind,

wie gross ich sei?

 

Tröstend sagte ich:

"Wie beide sind,

ob gross, ob klein,

ist ein einerlei.

 

In Freud` und Schmerz

zählt ganz allein

ein gutes Herz!"

 

 

KLEINE MELODIE

 

 

Ein leiser Ton

spaziert, und schon

verziert verliert

er sich zu Hause :

 

Pause.

 

 

SELBSTPORTRAIT

 

So also

bin ich

aus meiner Sicht.

 

Mehr als

ein Abklatsch von mir

ist es nicht!

 

 

ZÄHLEN

 

1

2

3

4

100

 

nicht so schnell

verwundert

 

1

2

3

4

sausend

 

ist man sonst

bei 1000

 

1

2

3

4

5

6

7

 

immer schön

im Takt geblieben

 

Schrit um Schritt

bringt viel mehr mit

 

 

FRAGLOS

 

Die eine Frage:

"Was ist Sein?"

ist fraglos keine.

 

Das "ist" allein schon

bringt`s zu Tage

 

 

TRAUERSPIEL

 

Aus dem tiefen, alten See

tauchen fette Fische auf.

Ihr Augen, trüb und weh,

lassen Tränen freien Lauf.

 

Rund um sie das Wasser schwer,

dunkelgrün und algenfaul,

dick die Luft, kein Himmel mehr,

und noch einmal schnappt ihr Maul...

 

 

KLEINES DRAMA

 

Ein Gezeter

um die Kerze!

Der ze

rzauste Struwwelpeter

will das Licht,

kriegt es nicht -

da schauste!

 

 

MORGENGEBET

 

Ich möchte, statt mein "Wissen" zeigen,

ehr-fürchtig vor der Schöpfung schweigen,

statt gar den Ursprung zu benennen,

Unwissenheit in Demut kennen,

falls man noch sieht,

was kommt

dann sehen...

 

Den Weg dorthin muss jeder gehen.

Ich möchte dankbar darin stehen.

 

Amen!

 

 

DAS KLEINE UNKRAUT

 

ein kleines Unkraut blüht

in Schönheit

still am Strassenrand

 

dies aber nur

weil es noch keiner fand

 

 

FRÜH MORGENS

 

Noch liegt die Welt

in Nacht gewiegt,

im Dunkeln funkeln

ferne Sterne.

 

Nur zu gerne

würde ich die Fülle

dieser Stille halten, doch

es bleibt beim alten,

ewig treuen

stetig Neuen.

 

 

DAS NEUE HAUS

 

auf diesem Stück Erde

soll es stehen

unter diesem Stern

 

wer weiss schon

für wie lange

 

 

KRICHGANG

 

Hell läuten die Glocken

den Gottesdienst ein,

die Gläubigen hocken

im Ochsen beim Wein.

 

Die Orgel dröhnt,

der Pfarrer stöhnt,

die Kirche hallt,

kein Lied erschallt-

 

Schon läuten die Glocken

den Gottesdienst aus,

ein Stammgast auf Socken

schleicht leise nach Haus.

 

 

GRABINSCHRIFT

 

Bleibt heiter, liebe Leute!

Ich habe kurz vorbeigeschaut,

für immer war auch mir verbaut.

Ich ziehe heute weiter!

 

 

 

VIERZEILER

 

Und wenn es nur vier Zeilen sind,

die heute hier entstehen,

sieht jeder bald, und sei er blind:

Die vier sind nie gesehen!

 

 

ZUSTAND

 

es geht

gar nichts ausser

alles andere als

 

 

RISIKO

 

Auch wenn ich nicht wusste,

war klar, dass ich musste.

Obschon ich nicht wollte,

war wahr, dass ich sollte.

 

So habe ich denn,

ohne Aber und Wenn.

 

 

 

SANFT

 

Ohne Bangen nicht zu wissen

ist ein sanftes Ruhekissrn

 

 

 

TRAMPELPFADE

 

Trampelpfade

durchziehen mein Leben.

Freudig trample ich

oftmals daneben!

 

 

ABC

 

Wie wunderbar hat sich im Leben

stets C aus B aus A ergeben!

So dürfte es wohl weitergehen bis Z.

Was folgt? Wir werden sehen...

 

 

 

ICH

 

Ich sitze hier,

und neben mir

mein zweites Ich,

das mich beschwört:

 

"Hab immer acht,

bei Tag und Nacht,

dass Ich für sich

auf beide hört!"

 

 

 

RAT

 

Lass dir keinen Tag verderben

durch das Wissen um dein Sterben!

 

 

 

SCHERBEN

 

 

Ich habe den Tag zerlacht,

iin tausend glitzernde Scherben.

Das hat richtig Spass gemacht,

ein heiteres Sterben.

 

Ich kann mir nichts Schöneres denken,

als viele davon zu verschenken!

 

 

HEUTE MORGEN

 

Heute Morgen habe ich

ihn wieder gehört,

den kleinen Vogel

aus meiner Kindheit.

 

Er weckte einst

mein junges

und tröstet nun

mein altes Herz.

 

 

SCHÄTZE

 

Ich brauche keinen Tresor.

Meine Schätze sind,

so wie sie sind,

schon diebstahlsicher.

 

 

NUR EINES NOCH

 

bevor ich gehe

möchte ich

angekommen sein 

 

 

RECHNUNG

 

Auch wenn ich nur

schlecht rechnen kann,

eines weiss ich sicher:

Meine Tage sind gezählt.

 

 

DAS DU

 

Als mir klar wurde,

dass wir für immer

zusammen sein würden,

habe ich mir

das Du angeboten.

 

 

KORREKT

 

Der eine Schnürsenkel

musste noch korrekt

verschlauft werden,

 

der Krawattenknopf

akkurat zurechtgezogen

und unbedingt

 

die drei Haarschuppen

(noch vor Beginn)

von der Schulter gewischt!

 

Den herannahenden Zug

übersah er.

 

 

LANGEWEILE

 

Lass die lange

Weile nicht

zu kurz kommen!

 

Du könntest

einen Schatz

übersehen.

 

 

ORDNUNG

 

Mein geliebter Herzensschatz,
alles hat so seinen Platz!

Der Schirm im Ständer,
die Tassen im Schrank,
am Bügel Gewänder,
Benzin im Tank,

die Kinder im Zimmer,
die Eltern im Bett,
am Christbaum der Glimmer,
das Schnitzel im Fett,

die Schraube im Dübel,
die Blume im Topf,
die Farbe im Kübel,
der Hut auf dem Kopf,

nur:

Wie mancher wohnt wohl
hinter dem Mond

 

 

WISSEN

 

Wer weiss,

kann nicht mehr

zurück,

 

kann stehenbleiben,

oder

weiterziehn,

 

 

TAG

 

Das Schöne am Tag ist,

dass es nicht Nacht ist,

 

 

LEBENSLAUF

 

i ward

i bi

i war

 

 

LEBEN

 

Ich bin

nie derselbe,

wie noch eben

im Leben,

 

Es lebt.

 

 

LÄCHELN

 

Ein Lächeln ist

so blütenzart,

daneben ist

ein Lachen hart.

 

 

GLEICHGEWICHT

 

Mit dem Ungleichgewicht

leben,

bringt dich nicht

ins Stolpern.

 

 

SOLL ICH ?

 

Soll ich aufhören,

Fragen zu stellen ?

Soll ich aufhören,

auf Anworten zu warten ?

 

Soll ich ?

Ich warte auf Antwort !

 

 

WORTE

 

einmal möchten sie

ausgesprochen werden,

am liebsten

von einem Kind.

 

 

HERBST

 

Blatt um Blatt

fällt vom Baum.

Man glaubt es kaum:

Darin liegt Sinn!

 

 

LINKSRECHTS

 

Ein Linkshänder

wurde Rechtsanwalt,

auf dass alles

mit links rechtens werde,

 

aber auch er

konnte die zwei Seiten

nicht vereinen.

 

 

NICHTS

 

Ich tue nichts,

ausser das Nichts

zulassen,

 

Das bringt viel!

 

 

NACHTLIED

 

Ich bin so unendlich müde,

möchte gern schlafen und liege wach,

denke über ich weiss nicht was nach,

und draussen deckt die Hündin der Rüde.

Glückliches Schäferstündchen!

Das bringt wieder junge Hündchen,

Ist gut so, denke ich heiter,

das Leben geht weiter.

So solles sein!

Und schlafe ein.

 

 

HÜTTODERMORN

 

Umso schöner isch sMorn,

Wie feschter me sHütt

scho lieb ghaa hätt.

 

 

LIEBE

 

tut

gut

 

 

REICHTUM

 

WWenn du akzeptierst,

was du nicht hast,

bist du reich.

 

 

ZAUBER

 

Verzaubere dich nie

in dich selber,

einer von beiden

würde es bereuen!

 

 

ALPHABET

 

A ?

Aha !

 

 

TANZ

 

Tanz

ganz:

 

 

RUND

 

Die letzte Stunde

ist die rundeste

der Runden.

 

 

LIEBE

 

Wo Liebe nur

sich selber liebt,

nimmt sie viel mehr,

als dass sie gibt.

 

 

REGENTROPFEN

 

Lass sie Regentropfen

an dein Fenster klopfen!

Ihr Besuch

ist kein Fluch,

ist ein Segen

Regen eben!

 

 

WORTLOS

 

Als sämtliche Worte

gestorben waren,

ertönte ein wunderbar

stummes Lied

zum Mitsingen.

 

 

DAS LOCH

 

Als das Loch

in sich selbst verschwunden war,

waren sämtliche

Probleme sinnlos.

 

 

GESCHENKE

 

Nimm, was kommt,

und gib,

was geht!

 

 

DER STUHL

 

Es war einmal ein Stuhl,

der spreizte seine Beine.

Er selber fand es cool,

doch blieb damit alleine.

 

 

 

KREIS

 

Beim Schliessen des Kreises

verschwindet der Anfang

im Ende.

 

 

DER WIND

 

Ich kam mit einem Schrei zur Welt

und werde leise gehen.

Was dann kommt, sei dahingestellt.

Der Wind wird weiter wehen...

 

 

DIE KUGEL

 

Als die Kugel erkannte,

dass sie in der Vollendung

ihrer Form

unübertrefflich war,

 

rollte sie

weit fort.

 

 

GOLDSCHATZ

 

Ein kleines Mädchen fand

am Strassenrand

ein wenig Geld.

 

Bis heute hält es,

was es fand,

fest in der Hand,

 

als seinen Schatz

an seinem Platz.

 

Nur nie im Leben

das Geld ausgeben!

 

 

SEIN

 

Was war vor dem Anfang?

Was wird nach demEnde?

Kein Vorpiel, kein Anhang,

und doch eine Wende.

 

 

SCHNEEFLOCKE

 

Keine der wunderschönen

Schneeflocken

überschätzt sich selbst,

ehe sie schmilzt.

 

 

STILL

 

Stund um Stunde

leise Zeit,

Rund um Runde

weit und breit,

 

Tag um Tage

zartes Sein,

Frag um Frage

still allein...

 

-

 

Geh durch die Welt

im Wiegeschritt,

und sing das

Wiegenliedchen mit!

 

 

SCHERBEN

 

Ich habe den Tag zerlacht

in tausend glitzernde Scherben.

Das hat richtig Spass gemacht,

ein heiteres Sterben.

 

Ich kann mir nichts Schöneres denken,

als viele davon zu verschenken!

 

 

LETZTE FRAGE

 

Ich hätte da

noch eine Frage,

dann bin ich fort:

 

"Ist nein und ja,

wenn ich es sage,

das selbe dort?"

 

 

GAST

 

es klopft

mach auf

wem auch immer

 

einmal

wird er

es sein

 

 

RAT

 

Bleibe dich selbst,

selbst wenn du

die Ruhe sebst bist!

 

 

DAS KIND

 

Ein Kiesel wurde,

eh man sich`s versah,

zum Flugzeug

für die grosse Reise.

 

Ich folgte staunend

dem, was hier geschah

umd wusste:

Nicht auf meine Weise!

 

Das Kind verwünschte

alsobald den Stein,

und dieser stürzte

platschend in den Rhein.

 

Was es auch macht,

das Kind, es lachte,

was ich, als Mann,

nur schwer noch kann.

 

 

APFEL

 

einmal

hatt der Genuss

in einen Apfel zu beissen

Folgen bis heute

 

aber wir dürfen es

dennoch jederzeit

genüsslich wieder tun

 

leben wir doch eh

nicht mehr im Paradies

 

 

MEIN GARTEN

 

Heute Morgen ging`s mi schlecht,

nichts, rein gar nichts war mir recht,

doch statt mürrisch abzuwarten,

streifte ich durch meinen Garten,

und dies hat sich wie gewohnt,

einmal mehr mehr als gelohnt,

 

Düfte, Farben, jede Blüte

führe ich mir zu Gemüte.

Langsam kriecht an einer Ecke

eine Schnecke durch die Hecke.

Und als ob iich Prisgeld hätte, 

singen Vögel um die Wette.

 

Sanft setzt sich ein edler Falter,

und ich denke an mein Alter...

doch nun, vor Begeisterung,

fühle ich mich wieder jung.

 

Lächelnd kehrte ich zurück.

Griesgram wich dem neuen Glück!

 

 

LANGEWEILE

 

Mach aus der Langeweil

eine lange Weile,

und sie wird dir

zur Schatztruhe!

 

 

WISSEN

 

Was war vor dem Anfang?

Was wird nach dm Ende?

Wie ich es auch wende,

man weiss es schlicht nicht!

 

Was ist wohl das Grösste,

das Kleinste. das Längste...?

Es bleiben die Ängste

vor dumkelstem Licht.

 

Ein in Demut Nichtzuwissen

ist das weichste Rugekissen.

 

 

CORONA

 

Einmal allein

öffnen sich Türen,

von denen ich bis anhin

nicht einmal wusste,

dass es sie gibt.

 

Danke für alles,

was ich so

neu finde!

 

 

ESEL

 

"Wer das liest, ist ein Esel!"

steht in Kreidschrift

auf dem Gehsteig.

 

Der Analphabet geht lächelnd

darüber hinweg.